Strassen - Alpthal - Früher und Heute

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Strassen

Die Strassen-Erschliessung

Spätestens im 14. Jahrhundert führte ein Pilgerweg von Einsiedeln über die Haggenegg nach Schwyz. Der nachstehende Planausschnitt vom Jahr 1747 zeigt ganz links den Flecken Alpthal mit einer Sägerei, einer Kapelle und 4 Häusern. Nebst dem breit mäandernden Alpbach ist eine Weg eingezeichnet der links vom Haus Karlismatt auf die Haggenegg führt.

1908

Mit der Einführung der einspännigen Rösslipost wurde ein wichtiger Markstein für die Entwicklung von Alpthal gelegt. Die Fahrzeit betrug 50 Minuten und eine Fahrt kostet 90 Rp.

1928 Mai

Das Pferd wird vom Postauto abgelöst, geführt von Postauto- halter Baptist Holdener, dem Stiefvater von Emil Kälin. sen.

1931 Jan

Der Regierungsrat genehmigt der Gemeinde die Uebernahme der Strasse vom Eigen bis zum Fryfangtobel. Die Servituten- allmeind der Genossame hatte der Gemeinde für die Strassen- übernahme eine Ablösungssumme von Fr. 30'000.-- zu bezahlen.

1932

Von der Strassengenossenschaft Brunni wird entlang der Alp eine neue Güterstrasse gebaut. Bislang führte der Weg ins Brunni über die Brüglen. Die 949 lfm Strasse kosteten damals Fr. 104'000.--. Für das Mauerwerk entlang der Alp wurden 4'500 Säcke Zement gebraucht.

Die erste Rösslipost um 1910 vor der Poststelle Alpthal dem Gasthaus zum Sternen

Oben: der alte Weg über die Brüglen.

Links: die neue Strasse entlang der Alp

1952
1954

1963

Ausbau und Asphaltierung der Strasse vom Eigen bis Dorfein- gang. Ablösung der alten Unterhaltspflichten der Sägereien und Ausbau der Strasse mit Trottoir bis Feldli = Dorfende.
Ausbau der Strasse vom Dorfende bis Fryfangtobel-Brücke.

1965

Die Gemeindeversammlung beschliesst die Übernahme der priv. Brunnistrasse vom Fryfangtobel bis Stein. Die Strassengenos- senschaft Brunni bezahlt eine Auskaufssumme von Fr. 60'500.--.

1967

Beschluss: Ausbau der übernommenen Brunnistrasse mit budgetierten Kosten von Fr. 880'000.--

1978

Die "Flurgenossenschaft linke Talseite" wird mit einem knappen Mehr von nur 2 Stimmen gegründet. Es werden 42 Grundeigen-tümer mit 932 ha Grundfläche erschlossen.

1985

Im Bereich Lümpenenwald rutschte die Brunnistrasse in die Alp und sie musste in diesem Bereich vollständig saniert werden. Die Kosten dieser Sanierung betragen Fr. 1'111'000.--

1988-92

Sanierung der Strasse vom Dörfli bis Trachslau mit weiteren Kosten von Fr. 2'655'000.--

Ende

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü